usa

Lake Powell und der Weg zum Canyon

Lake Powell und der Weg zum Canyon

Nach unserem doch recht kurzen Trip durch den Bryce Canyon geht's direkt wieder auf den Highway und wir fahren los Richtung Page am Lake Powell. Vor uns liegen schlappe 150 Meilen nach Page in Arizona. Damit erreichen wir nun unseren 4ten Bundesstaat auf dieser Reise...

Good Bye Frisco!

Good Bye Frisco!

Im Hotel angekommen wird sich kurz ausgeruht aber es geht gleich weiter - eine Sache dürfen wir nicht aus den Augen verlieren: Ich brauche ein Stativ! Wir wollen am gleichen Abend noch die Golden Gate Brücke besuchen...

San Francisco – zweiter Tag (Teil 2)

San Francisco – zweiter Tag (Teil 2)

In der Nähe des Pier 39 trinken wir noch gemütlich leckeren Eistee und machen uns dann auf Richtung Cable Car Haltestelle. Auf der Bay Street kommen wir noch an ein paar Touristenläden vorbei an wo ich mir irgendwann...

San Francisco - zweiter Tag (Teil 1)

San Francisco - zweiter Tag (Teil 1)

Alles passt: Das Wetter ist super, Christian gehts besser und es ist auch nicht mehr so kalt! Daher brechen wir an unserem zweiten Tag in Frisco auf zu einem kleinen Fußmarsch...

Monterey, 17-Mile-Drive und ab nach San Francisco

Monterey, 17-Mile-Drive und ab nach San Francisco

Morgens aufgewacht in Monterey gehts erstmal zum Total überfüllten Frühstück im Best Western. Es gibt kaum Sitz geschweige denn Essplätze im ca. 15 m² großen Frühstücksraum - eigentlich ne Frechheit. Wir quetschen uns zwischen die anderen Touristen...

Roadtrip USA - Auf dem Highway One bis Monterey

Roadtrip USA - Auf dem Highway One bis Monterey

Beindruckend. Ist das erste Wort was mir zu diesem Abschnitt unserer Reise einfällt. Atemberaubend ist das Wort, dass es eher trifft! Mit einem Ford Mustang den Highway Nummer Eins am Pazifik entlang zu fahren ist einfach unbezahlbar.

Roadtrip USA 2010 in Bildern - Teil 2

IMG_1804.jpg

Hollywood Buchstaben über Hollywood

Von den San Bernadino Mountains nach Los Angeles

Vom Grassy Hollow Visitor Center ist es nicht mehr allzu weit nach Los Angeles. Der Weg ist wirklich ein kleiner Umweg, aber wir brauchen nicht viel mehr als 1,5 Stunden um unser Hotel in L.A. zu finden. Es ist ein Motel 6 in der Whitley Avenue (1738 North Whitley Avenue, Hollywood, CA 90028, United States, (323) 464-6006) - das Hotel ist super zentral gelegen zwischen Hollywood Boulevard und den Hollywood Hills. Allerdings ist die zentrale Lage auch das einzige was das wohnen hier rechtfertigt! Aber für nur eine Nacht gut genug! Wer das Hotel mal von außen sehen will kann das in Google tun - ich hatte es nicht fotografiert :P KLICK! Nach dem Check-In beschließen wir zum Griffith Observatory zu fahren um dort den Sonnenuntergang über L.A. zu beobachten. Unsere Koffer und Taschen lassen wir nicht sonderlich begeistert im Hotel zurück...

Der Weg hoch in die Hollywoodhills ist wirklich nett zu fahren - man fühlt sich in einen Film versetzt - alles erinnert an irgendwelche Dinge, die man schon mal in zahlreichen Hollywood-Schinken gesehen hat. Dazu sei gleich gesagt: Abgesehen von den Hollywood Hills und Beverly Hills ist Los Angeles unglaublich hässlich und nicht wirklich sehenswert! Die Parkplätze oben direkt am Observatorium sind ziemlich begrenzt daher müssen wir noch ein Stück Laufen.

Griffith Observatorium

Der Andrang ist wirklich riesig und es sind zwischenzeitlich echt unangenehm viele Menschen! Aber der Ausblick lohnt sich in jedem Fall!

Geschossen vom Griffith Observatorium

Auf der Wiese vor dem Observatorium legen wir noch eine kleine Obst und Riegelpause ein bis die Dunkelheit eingebrochen ist und L.A. uns endlich seine nächtliches Gesicht zeigt. Unglaublich wie weitläufig diese Stadt ist. Die Lichter reichen bis an den Horizont und man bekommt hier ein kleines Gefühl wie riesig L.A. wirklich ist. Mit seiner erweiterten Metroploregion hat Los Angeles insgesamt fast 18 Millionen Einwohner was die Stadt zu einer der größten Ballungszentren der Welt macht.

fotografiert vom Grifftig Observatorium

Nach dem grandiosen Ausblick gehts noch auf einen Abstecher zum berühmten Hollywoodboulevard und seinem "Walk of Fame". Meine Eindrücke hier lassen sich in ein paar Worte zusammen fassen: Überfüllt, dreckig, laut und lange nicht so faszinierend wie man sich das immer vorgestellt hatte.

Der Stern von Michael Jackson - hier war fast am meisten los :)

EIn wirklich süßes Trio!

Von Los Angeles nach Santa Barbara (107 Meilen) - auf zum Highway No.1

Am nächsten morgen geht's weiter das Ziel ist Santa Barbara! Bevor wir aber L.A. verlassen drehen wir noch eine Runde durch die Nobel-Viertel von Los Angeles. Hier ist es wirklich wie in Beverly Hills Cop oder Pretty Woman. Schöne Menschen gehen mit Ihren Hunden oder perfekt gestylten Kinden "gassi" und flanieren den Rodeo Drive entlang. Sogar Brad Pitt haben wir gesehen, waren aber nicht schnell genug ihn zu fotografieren...leider! Beverly Hills ist bei Tag noch einiges schöner als bei Nacht und so fahren wir noch ein weilchen entlang des Mullholland Drives und genießen die Aussicht auf Palmen, große und kleine Villen und fette Schlitten.

Über den Ventura Freeway gehts auf den Highway 27 nach Süden, durch den Topanga State Park, wo wir direkt auf den berühmten Highway No.1 stoßen. Ein paar Meilen weiter westlich machen wir noch einen kurzen Halt am "historischen" Malibu Beach wo schon Baywatch gedreht wurde und Pamela Anderson halb nackend Menschen aus den reißenden Fluten befreite :)

Der Weg führt zum Highway No.1

Auf dem Weg nach Santa Barbara!

gesichtet am Malibu Strand

Highway No.1 Richtung Westen nach Santa Barbara

Nach Malibu gehts nun erstmal wieder auf den Asphalt ca. 70 Meilen nach Santa Barbara. Wir fahren durch Oxnard (wo ALF eine Mangofarm hatte - für die die es noch nicht wussten!) und dann weiter an der Küste in Richtung einer der schönsten Städt in Kalifornien. Aber dazu gibt es nächstes Mal mehr!

Routenübersicht - Los Angeles nach Santa Barbara


Größere Kartenansicht

Roadtrip USA 2010 in Bildern - Teil 1

Roadtrip USA 2010 in Bildern - Teil 1

Vorwort In der Kategorie Reise gab's ja schon einen Live Reisebericht auf dem ich jeden Tag während unserer Reise (oder nahezu jeden Tag) Fotos und Erlebnisse gepostet hatte. Jetzt nachdem bald ein halbes Jahr vorbei gegangen ist will ich die Erinnerungen nochmal aufleben lassen und ein paar "richtige" Bilder posten...

Horst Hamann

IMG_1421.jpg

Horst Hamann im Rosengarten nach einem Vortrag im Marketing Club Horst Hamann war für mich schon immer ein Begriff - ich kannte weniger die Person, ich kannte die Bilder. Man kennt die Hochformatigen Bilder von New York die in langen Kalendern oder großen Büchern gedruckt und verkauft werden. Heute Abend im Rosengarten in Mannheim beim Marketing Club Rhein Neckar, hatte ich die Gelegenheit "Horst" wirklich etwas mehr kennen zu lernen. Ich hatte mich auf schöne Bilder und einen guten Vortrag gefreut - doch was dann kam übertraf meine Erwartungen komplett.

Es waren ca. 40 Zuhörer anwesend, was für einen doch ziemlich großen Saal im Rosengarten eine recht kleine und gemütliche Menge war. Als Horst Hamann kurz vorgestellt wird und danach die Bühne betritt wirkt er selbst etwas nervös und gesteht dass er so etwas nicht sonderlich oft macht - einen Vortrag. Allein schon das hat ihn unglaublich sympatisch und authentisch gemacht.

Horst Hamann bei seinem Vortrag im Rosengarten in Mannheim

Er beginnt zu erzählen von seiner Kindheit und wie er zur Fotografie kam. Wie er als kleiner Junge 100 DM fand und sich davon seine erste Kompaktkamera gekauft hatte. Er beschreibt sein Leben, seine Kindheit in Mannheim, die Auswanderung nach New York die mit vielen Hindernissen daher kam - und das alles so, dass man wirklich mit gerissen wird und es auch nicht eine Minute langweilig ist. Immer wieder auch unterstrichen mit einer einfachen, aber sehr wirkungsvollen Präsentation auf der Leinwand hinter ihm. So saust man in ca. 1,5 Stunden durch sein Leben und ist fasziniert wie er erzählt,  mit Begeisterung, mit Gedankensprüngen und Leidenschaft von der Fotografie und seinen Erlebnissen.

Skateboard gebaut aus einem New York Vertical Buch

Dieses "Skateboard" war eine Idee von Adam Schatz aus New York, dem Mitbegründer der Skateboard Marke "Zoo York". Er lud Horst Hamann zu sich ein um ihm seine Idee deutlisch zu machen - nämlich seine Bilder von New York auf Skateboards zu basteln. Und zur Verdeutlichung hat Schatz dann kurzerhand ein New York Vertical Buch zum Skateboard umgebaut - und man kann sogar drauf fahren :)

Der ganze Vortrag war einfach fesselnd und wirklich spannend erzählt von einem wirklich sympatischen Monnemer der auch immer noch Monnemer Dialekt hat - trotz 20 Jahre New York "Exil".

Nach dem Vortrag konnte man sich noch ganz "normal" mit ihm unterhalten und ich kam nicht umhin ihn nach einem Autogramm zu fragen - was ich auch bereitwillig bekam...und da nix anderes da war kam es auf die Rückseite der Quittung meines letzten Zahnarztbesuches :P

Und hier ist es nun - ich habe mir erlaubt es in einen etwas schöneren "Rahmen" zu packen:

Hier das Autogramm verpackt in einen "schöneren" Rahmen :)

Nun denn - ich wünsche noch einen schönen Abend! Marc

Golden Gate Panorama - San Francisco [California]

golden-gate-bridge-pano.jpg

Ja wie schon auf Flickr in Englisch erwähnt - man hat sie schon 1000 Mal gesehen...sei es in Filmen. Bildbänden, im Internet oder in Fernsehserien. Und dann steht man gegenüber von San Francisco und sieht sie das erste Mal mit eigenen Augen - der Anblick war wirklich schön und auch atemberaubend - auch wenn es am Ende einfach "nur" eine Brücke ist :)

Das Wetter hatte an diesem Abend wirklich super gepasst und ich war froh dass wir rüber gefahren sind um die "Kleine" zu fotografieren. Es hat sich gelohnt!

Das Bild ist aus 7 JPGs (Hochformat ) im zusammengebaut und wurde mit einem Stativ aufgenommen.

Belichtungszeit = 1/160s Blende = f 6,3 ISO = 100 Brennweite = 17mm

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und hoffentlich ein trockenes!

Mystique Highway No. 1 [California]

highway-no1.jpg

Den Hihgway One entlang zu fahren war wirklich ein atemberaubendes Erlebnis - ich glaube das einzige was das noch toppen kann ist ihn bei schönem Wetter zu absolvieren! Aber auch hier soll man zufrieden sein weil...es hätte schlimmer kommen und regnen können!

Wo das Bild genau entstanden ist weiß ich leider nicht mehr, es war schon ziemlich weit oben auf dem Weg nach San Francisco. Denke es muss kurz nach Hearst Castle gewesen sein.

Vorbeifahren konnte man auf jeden Fall nicht - es war herrschte eine mystische Stimmung da draußen und vielleicht gerade weil das Wetter nicht so gut war, war der Berg draußen am Pazifik doppelt so unheimlich.

Ich werde versuchen die nächsten Tage ein paar mehr Bilder ins Netz zu stellen - ist im Moment zeitmäßig ein echter Krampf...!

L.A. [California] - Bilder

Hier noch ein paar wenige Eindrücke von LA - hatte wirklich nicht viel geschossen hier :P

Zion Canyon [Utah] - Bilder

Hier mal ein paar mehr Fotos vom Besuch im Zion Canyon in Utah! Selten mal gutes Wetter :P