San Francisco - zweiter Tag (Teil 1)

IMG_2359.jpg

Ein Rundgang zu Fuss durch San Francisco

Alles passt: Das Wetter ist super, Christian gehts besser und es ist auch nicht mehr so kalt! Daher brechen wir an unserem zweiten Tag in Frisco auf zu einem kleinen Fußmarsch. Denn zu Fuß sieht man halt mal am meisten! Los gehts mit der City Hall (wie schon im letzten Post erwähnt KLICK). Nach der City Hall weiter in Richtung Market Street wo's erstmal nen Kaffee gibt. Ganz nebenbei bin ich noch auf der Suche nach einem Stativ weil ich gerne, gerne eine Aufnahme von der Golden Gate Brücke bei Nacht machen würde. In einem kleinen Laden treffen wir einen jungen Fotograf mit nem Stativ im Schlepptau und frage ihn ob er hier nen Laden kennt. Er gibt mir einen Tipp ein Stück weiter hier auf der Market Street - es stellt sich aber raus dass dieser Laden nichts brauchbares hat, leider!

An dieser Kreuzung (Martket Street Ecke Montgomery) machen wir uns auf Richtung Trans American Pyramid. Als wir dort ankommen sehen wir ein futuristisch aussehndes Gebäude, mit 260m (850 Fuss) das größte Gebäude in San Francisco. Es ist nicht mehr Sitz der Transamerican Corporation sondern beherbergt wohl einfach nur Büros von diversen Firmen. Sieht ein bisschen aus wie in einem Science Fiction Film.

An der American Pyramide vorbei gehts auf die Washington Street.  Auf dem Weg liegt noch ein San Francisco Fire Department (um genau zu sein die Station No. 13) mit schönen Feuerwehrautos in der Garage. Erinnert ein bisschen an irgendwelche Hollywood-Schinken.

San Francisco hat sein gänzlich Eigenes Flair. Man hat Hochhäuser genauso wie gemütliche kleine und größere Mehrfamilien und Reihenhäuser. Die Lage direkt am Pazifik und dazu noch auf einem Berg macht es wirklich einzigartig. Frisco ist eine der wenigen Städten in denen ich mich (bzw. wir uns) richtig wohlgefühlt hatten und gerne auch noch etwas länger geblieben wären. Ich würde sagen man braucht Minimum eine Woche um die Stadt ausreichend zu erkunden. Von der Feuerwehr geht weiter östlich auf der Washigton Street runter zu den Piers. Wir kommen direkt am Hafen raus wo wir in Richtung Norden gen Pier 39 weiter wandern. Die Straße die an den Piers entlang führt heißt The Embarcadero.

Pier 39 und Alcatraz

Nach ca. 1,2 Meilen Fußmarsch kommen wir dann am Pier 39 an. Der Pier ist eine einzige Touristenattraktion mit Freßbuden und Souvenirshops dafür aber mit einem spitzen Ausblick auf das alte Inselgefängnis Alcatraz welches bis 1963 noch als Hochsicherheitsgefängnis diente. Ist wirklich fast nicht zu glauben wenn man Dinge sieht die man bis jetzt nur im Fernsehen gesehen hat - Alcatraz war eines der Dinge die ich nur aus dem Fernsehen kannte. Aber es hat auch in Wirklichkeit seinen Charme. Eine Touri-Tour auf die Insel ersparen wir uns denn 30-40 Dollar sind wirklich zu viel...

Ein Stückchen weiter am Pier kommt man zur Fishermans Wharf. Hier gibt es Restaurants, ein Wachsfigurenkabinett und viele Touristenattraktionen. Der Fisch soll hier auch sehr gut sein was aber in meinem Fall nicht wirklich ins Gewicht fällt, ddenn ich hasse Fisch. Und da auch die anderen Beiden noch keinen Hunger zu haben scheinen machen wir uns weiter auf in Richtung Cable Car und Chinatown - dazu aber nächstes Mal mehr!

In diesem Sinne verabschiede ich mich mit Blue Steel und wünsche allen eine angenehme restliche Woche!